Harry läuft weiter – und bittet um Ihre Unterstützung

Heute habe ich eine Nachricht von Harald Lange erhalten. Ich denke, sie sollte auch in meinem Blog stehen … Denn Harry ist ein ambitionierter Läufer, er hat schon einiges geschafft, doch mit Ihrer Unterstützung könnte es noch mehr werden.

Harry schreibt:

Liebe Freunde,

mit dieser Mail möchte ich Euch mitteilen, dass nun nach dem Rennen durch die Wüste, das Projekt Deutschlandlauf (1200km durch Deutschland) und der New York Citymarathon meine kommenden Ziele sein sollen. Zu diesem Zweck habe ich ein Croudfounding-Projekt gestartet und würde mich freuen wenn Ihr das unterstützen könnt und wollt.

https://beta.fairplaid.org/#!new-york-marathon-2016

Mit sportlichem und herzlichem Gruß

Euer Harry

Advertisements

Neue Homepage – Kurzgeschichten, Romane und mehr

Ich starte mit einer neuen Homepage in das Jahr 2016. Der Internetauftritt http://www.daniela-preiss.de, den ich mir beruflich eingerichtet habe, wird ergänzt um eine Seite zur Unterhaltungsliteratur. Auf romane.daniela-preiss.de können Sie sich ansehen, womit ich meine Freizeit verbringe. Es gibt Leseproben aus meinen Büchern, dabei werden Romanauszüge genauso eingestellt wie Kurzgeschichten. Außerdem habe ich eine Ecke für Autoren aufgemacht. Hier bekommen sie Hinweise zu Verlagssuche und Marketing, aber auch Empfehlungen für Literaturzeitschriften wie „Die Schreibmaschine“.

Zurzeit baue ich noch an dieser Homepage, aber die ersten Schritte sind gemacht. Ich freue mich auf Ihren Besuch und bin dankbar für weitere Ideen oder auch kritische Stimmen.

Das Manuskript ist fertig

(Wie ein Buch entsteht, vierter Teil)

Das Jahr 2015 habe ich mit einem guten Gefühl beendet. Denn das Manuskript von „Highway to Hell” ist abgeschlossen. Zumindest im Kern, ich schicke es jetzt an den vss-verlag. Danach müssen wir noch den Klappentext schreiben, vielleicht ein paar erklärende Worte hinzufügen, weil ich das Buch geschrieben habe, aber aus der Perspektive von Harry. Der Leser sollte verstehen, wer der Autor ist. Darauf hat uns der Verleger bei „Willensstark“ schon hingewiesen, unserem ersten, gemeinsamen Buch. Und dann hat Hermann Schladt noch angeregt, ein Portrait von Harry zu ergänzen und ein weiteres von mir.

Also gut möglich, dass mich noch die eine oder andere Aufgabe erwartet. Aber im Wesentlichen ist meine Arbeit abgeschlossen. Ich habe das Manuskript verfasst und dann an Harry weitergegeben, damit er mir sagt, was er hinzufügen möchte und wo mir Fehler unterlaufen sind. Die habe ich dann ausgebessert. Damit ist das Buch autorisiert, von Harry freigegeben.

Ich kümmere mich daraufhin, nach dem Inhalt, um die formalen Korrekturen. Zum Beispiel überprüfe ich die Datumsangaben und passe sie an, damit es nicht 05. April heißt und am nächsten Tag 06. April 2015. Kleinigkeiten, aber ich sollte doch eine saubere Arbeit liefern.

Dann läuten für mich die Glocken – das Manuskript ist fertig.

Bei manchen Büchern ist das ein sehr erhebender Moment. Und auch diesmal bin ich froh. Allerdings durchrieselt mich kein Strom von Energie. Ich fühle mich eher, als wäre ich gebunden gewesen und jetzt hätte jemand die Seile gelockert. So schön es auch ist, ein Buchprojekt zu verwirklichen, es kostet auf der anderen Seite viel Kraft. Und nach „Highway to Hell“ geht die Luft raus. Jemand scheint, so kommt es mir einen Tag später vor, ein Ventil zu öffnen und ich gebe nach. Jetzt brauche ich einige zeit, um wieder aufzutanken. Aber ich bin gespannt, wie es weitergeht. Und ich freue mich auf die nächste Phase. Wenn ich ernten kann, mit Lesungen, mit der einen oder anderen Presseaktion … Vorausgesetzt, ich betreibe genügend Marketing.