Lesung am 8. Juli in Painten, zu meinem Gewinnspiel „Gefangen in Freiheit“

Für meinen Kurzgeschichtenband „Gefangen in Freiheit“ hatte ich im Januar ein Gewinnspiel ausgeschrieben. Wer wollte, konnte einen Entwurf für das Titelbild einreichen. Der beste Beitrag sollte später das Cover des Buchs sein, also veröffentlicht und verbreitet werden.

Für den zweiten Platz war eine Lesung im Wettbewerb, ganz privat, wie es der Gewinner haben wollte. Und diese Lesung findet in der nächsten Woche statt: am 8. Juli, um 19 Uhr.

Carmen Westermeier ist die glückliche Gewinnerin, wie ich bereits im März bekannt gegeben habe. Auf ihre Initiative hin, wird der Abend vom Kulturverein Peinten unterstützt. Veranstaltungsort ist das Rathaus, Marktplatz 24, 93351 Peinten.

Jeder, der vorbeischauen möchte, ist herzlich eingeladen, sich ein paar Kurzgeschichten anzuhören. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Advertisements

Harrys Erfahrungsbericht vom SkyRun

Wie ist Harald Lange nun durchgekommen beim Treppenhauslauf? Er hat einen Erfahrungsbericht geschickt – so können wir ihn noch einmal die Stufen nach oben begleiten …

Harry schreibt:

Der Lauf war ein voller Erfolg! "Muss ich eigentlich jeden Scheiß mitmachen?" Habe ich mich noch gefragt und ich muss klar sagen JA!! Alleine schon mal wegen dem was davor und danach passiert ist, es kam so:

Es ging alles damit los, dass die Bahn kam und mit ihr eine Durchsage: "S-Bahn Frankfurt heute Gleis 3" Lesen kann ich noch… Auf der Bahn die einfuhr stand "Friedrichsdorf", für mich blindes Huhn groß genug geschrieben. Gefahren ist sie jedoch Richtung Frankfurt und ich stand eine halbe Stunde im Regen, auf Gleis 3 kam nämlich NICHTS. Gut das ich Puffer einplane und somit kam ich noch rechtzeitig zum Messegelände. Dort stellt sich die Frage, wie aufwärmen? Ich habe kein Problem mit Regen aber – wenn ich mich im Regen aufwärme und dann nass starten soll mit nassen Schuhen ohne Profil im Treppenhaus… Mh. Wenn das jeder macht… Folglich wärmten wir uns in der U-Bahn auf. Wann hat man schon mal ein Rennen wo man sich in der U-Bahn aufwärmt?? Ich hatte das noch nie. Zwischen Passanten und Ahnungslosen, den Siegern und Falltüren und Rolltreppen – mal was Anderes 🙂

Raus um sich zu positionieren und da war ein Gewusel und ein Theater das ich kaum mitverfolgen konnte wann und wie ich zu starten habe denn – startest du nicht rechtzeitig und pünktlich, ist dein Start vorbei! Du startest dann nicht mehr. Du musst auf die Sekunde genau starten. Das klappte und ehe ich mich versah war ich im geliebten Treppenhaus.

Anfangs ruhig angelaufen weil ich Angst hatte vorm rutschigen Teppich und noch mehr vor der rutschigen links-rechts-Kombi, wo sich der Sieger direkt auf die Fresse legte! Das war nicht ohne. Ab Stockwerk 8 wurde es langsam trocken und war unproblematisch. Dafür hatte ich jetzt ein anderes Problem, ich war ab Stockwerk 18 nämlich im Arsch… Ups.. War ich vielleicht doch zu schnell? Egal, Ruhe bewahren, Schritt finden, locker bleiben und kraftvoll laufen. Ich höre jemanden, jetzt sehe ich ihn sogar und – der muss überholt werden!! Überholen ist gut und hat derjene 10 Sekunden Vorsprung gehabt, dann tut das doppelt gut! 1. Läufer passiert. und weiter – Stockwerk 30 – ich schaue lieber nicht auf die Zielzeit, ich habe keine Zeit und Muse dazu, ich muss den Rhythmus beibehalten was schwer genug ist "Kämpf du Sau! Und hör auf, auf die Stockwerknummern zu glotzen, beweg deinen Arsch jetzt!!" 2. Läufer in Sichtweite, hinter mir kein Atmen mehr, motiviert und bereit zum Zweikampf überholte ich diesen auch.

Kann ich vorn bleiben?? Keine Ahnung… Weiter. Läufer 3 in Sichtweite und gerade eine Schrittlänge weg, ich versuche es aber ich komme ran und falle ab, komme ran und falle ab, Stockwerk 40. Noch 21 Etagen, ich habe keine Kraft, das Gefühl das Tempo verringern zu müssen, wechsle verzweifelt die Technik benutze jetzt beide Arme, kann den Abstand des Hintermannes halten. Läufer 3 direkt vor meiner Nase, hätte ihm den Hintern küssen können aber das Quäntchen um vorbei zu gehen fehlte oder wäre zu riskant gewesen.

Was nützt es zu überholen, ihn zu stören, selbst nicht mehr zu können, beide verlieren wir damit Kraft, Zeit, Nerven, nein! Wenn ich überhole, überhole ich und zwar klar und deutlich. Stockwerk 57: "Denkt der da vorn vielleicht gerade was ich denke??" Er tut es! Vorn bewegt sich was und es wird schnell, Harry hinterher! Ich hänge nah an ihm dran, Stockwerk 60 kommt, von hinten höre ich schwer atmend einen Konkurrenten, "Du bleibst wo du bist das schwöre ich und wenn ich das Bewusstsein verliere du bleibst hinten!!" Auf dem Vordermann drauf der dasselbe vermutlich von mir dachte und nun kommen die Gearleader in Sichtweite, feuern uns an, hätte sie bald überrannt, den letzten Versuch mit Druck von hinten, wir mussten unsere Position halten und "ertragen". Ich stolperte über die Ziellinie, war gerade noch in der Lage den Stopknopf der Uhr zu finden, torkelte hinter die Wasserbecherausgabe und die Helfer dort wunderten sich was ich vor hatte. Ich wollte nur im Stand auslaufen etwas austraben und den Herzschlag senken, wollte ich nicht umfallen. Die Beine wollten mich nicht mehr tragen, aber langsam normalisierte sich mein Zustand.

War ich unter 10min? Keine Ahnung ich peilte weder die Uhr im Ziel noch dass ich eine Medaille bekommen sollte, die habe ich nämlich einfach überrannt, bekam sie beim Runterfahren mit dem Fahrstuhl noch zugesteckt, sonst hätte ich keine. Ich ging überglücklich nach unten, wollte fast in den Wasserbecher kotzen.

The Facts:

Spiridon mit 3 Läufern vertreten:

Harald Lange​ 09:30min Pos. 48

Volker Schmitt​ 11:13min Pos. 161

Alois Mehlmann​ 11:42min Pos. 182

Glückwunsch meine lieben Vereinskollegen, gut geschlagen haben wir uns 🙂 !!!

Fehlt wer? Ich habe nicht mehr gefunden, notfalls ergänzen im Kommentar.

Hans Peter Schliermann, mein Freund von der MTV Kronberg, konnte mit Platz 18 gesamt und mit Sieg in seiner Altersklasse mit 8:40min punkten, dahinter lag ich mit meinen 50 Sekunden mehr als er, was mich wiederum sehr freute, denn er ist schneller wie ich und da 50 Sekunden nur langsamer als er zu sein, freut mich. Ich bin Gesamt 48. und habe in meiner AK Platz 13, kann nicht klagen, internationales Rennen, kein Turmläufer, dank meiner Kraft…. Hans Peter ist schnell, ich kann halt lange 🙂 Christiane Brendlin, auch eine Kollegin und Lauffreundin von mir, konnte mit 13:56min punkten, hervorragende Leistung von ihr das muss man wirklich sagen!

Unbedingt erwähnt werden muss, dass ein 8-jähriger Junge um die 9min herum gelaufen ist und dass ein ROLLSTUHLFAHRER!!! Die gesamte Distanz, alle 61 Stockwerke mit seinem Rollstuhl und ohne Handschuhe hinuntergefahren ist. Ich habe ihn auf Knien im Ziel begrüßt und ihm die Hand gereicht RESPEKT!!!!

Die Feuerwehr und meine treuen Mitstreiter von Spiridon Frankfurt e.V. und alle die mitgemacht haben, verdienen Anerkennung!

Kommendes Jahr machen wir was Langes, das kann ich nämlich besser hihi.. Lasst uns ein neues Spiel spielen. Lasst uns zu den Multiclimbern wechseln was heißt: MESSETURM 10x!!!!!! HINTEREINANDER!!!!

Ich bin dabei Freunde!!!

Euer Harald Lange

Harald Lange beim SkyRun – Europas höchster Treppenhaus-Lauf

Auf die Plätze, fertig …

Am 12. Juni geht es wieder los, in Frankfurt findet zum zehnten Mal der Skyrun statt. So schnell sie können, rennen Männer und Frauen den Messeturm hinauf. Was das genau für die Sportler bedeutet, wird auf der Homepage des Veranstalters in wenigen Worten präzise erklärt:

„61 Stockwerke, 1.202 Stufen oder 222 Höhenmeter: Das ist die Herausforderung beim SkyRun in Frankfurt, Europas höchstem Treppenhaus-Lauf.“

Und Harald Lange lässt sich auch dieses Event nicht entgehen. Zur Übung ist er die Stufen mehrfach hochgelaufen, zuletzt am 4. Juni. Dieses Training hat er aufgenommen und das Video ins Internet gestellt, Sie können es jetzt anschauen.